*
Logo_ALS-Slutions_AG
blockHeaderEditIcon
Menu_Deutsch_Englisch
blockHeaderEditIcon
Slider
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
Company-Slogan
blockHeaderEditIcon

Wir kennen die Wege

Publikationen_Hinweis_Englisch
blockHeaderEditIcon

Interview zum Thema Global Sourcing

Herr Leutenegger, welches sind die Treiber von Global Sourcing?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Treiber, wieso sich ein Unternehmen für diesen Schritt entscheidet. Unbestrittener Haupttreiber, dies zeigte auch die letzte Umfrage im Frühjahr 2017 von procure.ch, der Berner Fachhochschule und der HWT Chur, sind Kosteneinsparungen in der Beschaffung. Des Weiteren gehören die mangelnde Verfügbarkeit von Vorprodukten, zum Beispiel Kupfer aus Chile, seltene Erden aus China, oder der Zugriff auf neue Technologien zu den Gründen, wieso Firmen internationale Beschaffung betreiben. Auch können Global-Sourcing Aktivitäten ein Treiber für die Erschliessung neuer Absatzmärkte sein, da dadurch bereits wertvolle Kontakte mit potenziellen ausländischen Geschäftspartnern geknüpft wurden.

Weshalb ist Global Sourcing ein wirkungsvolles Instrument für Unternehmen?

Damit Global Sourcing zu einem erfolgreichen und nachhaltigen Faktor innerhalb eines

mehr...

Neue Serviceleistung in Kooperation mit ALS Solutions AG

Eine von procure.ch im Frühling 2017 durchgeführte Umfrage zum Thema «Internationale Beschaffung» hat aufgezeigt, dass China als Beschaffungsland Nummer eins innerhalb Asiens noch weiter an Bedeutung zunehmen wird. Trotzdem hadern viele Unternehmen mit der Erschliessung des chinesischen Beschaffungsmarktes. Wieso?

Die Umfrage zum Thema «Internationale Beschaffung» von procure.ch wurde in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur im Februar 2017 bei 351 teilnehmenden Unternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse haben klar aufgezeigt, dass Kosteneinsparungen und die dadurch erhöhte Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Marktumfeld die Hauptargumente für die Bedeutungszunahme sind. 

Wieso aber tun sich immer noch so viele Unternehmen schwer mit der Erschliessung des chinesischen Beschaffungsmarktes? Ist dieser Markt auch im Zeitalter der digitalen Vernetzung und Tran

mehr...

Mai 01 2016

BRICS­-Staaten im Gegenwind

Der einstige globale Wachstumsmotor ist ins Stottern geraten

Die ökonomische und politische Grosswetterlage der BRICS­Gruppe verändert sich. Es wird stürmischer über dem bis anhin tiefblau prognostizierten Himmel der einsti­gen Wachstumsprimusstaaten. Warum es ratsam ist, nicht gleich auf jeden Beschaffungshype aufzuspringen.

Noch vor wenigen Jahren galten die damaligen vier BRIC­Staaten Brasi­lien, Russland, Indien und China als das neue globale Zentrum der Öko­nomie. Die Aussicht auf eine nicht versiegen wollende Wachstumsoa­se versetzte die Mehrzahl der Ex­perten weltweit in Verzückung. Doch die Ernüchterung setzte früher ein als viele für möglich gehalten hätten.

O’Neill und die Kristallkugel

Jim O’Neill, bis 2013 Chefökonom der US­amerikanischen Investment­bank Goldman Sachs, verwendete 2001 in einem Bericht zum ersten Mal das Kürzel BRIC. BRIC stand für Brasilien, Russland, Indien und Chi­na – und deckte damit die gr

mehr...

Sep 01 2015

Können wir uns China noch leisten?
Die Wirtschaft ist im Umbruch und grössere Herausforderungen stehen an

Medienmitteilungen über ein moderates Wachstum in China, die Abwertung des Renminbi durch die Notenbank, steigende Lohnkosten, aber auch vermehrtes Rück-Sourcing in die europäische Heimat verunsichern Einkäufer zusehends. Eine Einschätzung der aktuellen Situation.

Noch vor nicht allzu langer Zeit ächzte die Welt über Chinas Rohstoffhunger und die dadurch explodierenden Rohstoffpreise. Hauptsächlich hervorgerufen durch das enorme jährliche Wachstum von über zehn Prozent. Aktuell ächzt die Welt wieder. Dieses Mal unter dem bescheidenen Wachstum von nur noch sieben Prozent und den permanent steigenden Lohnkosten. Entsprechend finden sich vermehrt Berichte, die von einem schwindenden Kostenvorteil Chinas sprechen – und von Unternehmen, die ein Rück-Sourcing in Betracht ziehen oder schon umgesetzt haben. 

Weiter liest man von Firmen, die China verlassen haben und in mei

mehr...

Mai 01 2014

Umbruch auf dem asiatischen Beschaffungsmarkt

Meldungen über den Rückzug aus China von einzelnen Unternehmen häufen sich. War es das bereits mit China als Low-Cos-Country? Zieht die Karawane weiter, und das einstige Sourcing-Land Nummer 1 ist für Schweizer Unternehmen nicht mehr attraktiv genug? Eine Einschätzung.

China etablierte sich in den letzten 15 Jahren zur Werkbank der Welt. In jüngster Zeit haben verschiedene Firmen für Schlagzeilen gesorgt, indem sie verkündet haben, dass sie sich zukünftig ganz oder teilweise aus der zweitgrössten Volkswirtschaft zurückziehen wollen. Prominentes Beispiel: die Firma Foxconn. Sind das bereits erste Anzeichen einer allgemeinen Abwanderung in andere asiatische Regionen oder doch nur Ausnahmen?

Lohnkostensteigerung und deren Auswirkungen 

Tatsache ist, dass sich der Mindestlohn zwischen 2008 und 2012 innerhalb der 24 Bezirken und Provinzen Chinas um durchschnittlich 12,6% jährlich erhöht hat. Eine weitere Tatsache ist auch,

mehr...

Juni 07 2013

Formenbau aus Asien – eine Alternative?

Qualität der Lieferanten und mögliches Einsparpotenzial

Asien und insbesondere China gelten als Werkbank der Welt. Unzählige Unternehmen stellen die unterschiedlichsten Güter und Produkte her und beliefern den gesamten Globus damit. Wie präsentiert sich aber die Situation im Formenbau? Ist der asiatische Beschaffungsmarkt eine neue Alternative? Wie sehen die Einsparpotenziale aus?

Ein neuer Beschaffungsmarkt etabliert sich

China gilt längst nicht mehr als Geheimtipp für die Beschaffung von Gütern und Produkten der unterschiedlichsten Art. Bereits werden erste Stimmen laut, welche von der Abkehr vom chinesischen Beschaffungsmarkt berichten, hin zum «Rück-Sourcing» auf den europäischen Kontinent oder als Alternative gar weiter in andere asiatische Länder mit noch tieferen Lohnkosten. Allerdings gewinnt nach wie vor die Gegenrichtung weiter an Bedeutung. Nicht zuletzt, weil sich auch immer wieder neue Beschaffungsmöglich

mehr...

Aug 01 2012

China – ist die Preisoase am bröckeln?

Ein «Reisebericht» aus dem Bereich des Global Sourcing

Seit der kontinuierlichen Öffnung des Landes während der vergangenen gut drei Jahrzehnten entwickelte sich China hin zu einem Industriestaat. Die billigen Arbeitskräfte und die Aussicht auf grosse Einsparungen führte dazu, dass unzählige westliche Unternehmen ihre Produkte, zunächst insbesondere in der Pearl-River-Delta Region nahe Hongkong, einkauften.

Doch jüngst haben sich die Kostenstrukturen in den küstennahen Regionen teilweile massiv verändert. Ist China für Beschaffungsspezialisten daher nicht mehr attraktiv genug? Was unternehmen die lokalen Produzenten, um zukünftig Preissteigerungen abfedern zu können, um weiterhin mit anderen asiatischen Ländern konkurrenzfähig zu bleiben? Antworten dazu gibt der Autor dieses Berichts, der soeben von einer mehrwöchigen Reise quer durch China zurückgekehrt  ist.

Beginn der Industrialisierung Chinas

1980 wurde in Shenzhen, an

mehr...

Apr 01 2011

Global Sourcing beginnt vor der Haustüre

Die detaillierte Bestands- und Beschaffungsmarktaufnahme ist die Grundvoraussetzung für eine allfällige Global-Sourcing-Entscheidung.

Die Beschaffung hat innerhalb der letzten Jahre massiv an Bedeutung gewonnen. Dies nicht zuletzt dank der Erkenntnis, dass mittlerweile bei den meisten industriellen Unternehmen der Materialkostenanteil gemessen am Gesamtumsatz mehr als 50% beträgt. Dementsprechend gross sind die Hebel, welche innerhalb der Einkaufsabteilungen bewegt werden können, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit am internationalen Vertriebsmarkt zu erhöhen. Nicht nur die aktuelle Euro-Schwäche und die dadurch immer mehr unter Druck stehende Profitabilität, sondern auch der gestiegene globale Konkurrenzkampf in den einzelnen Märkten zwingt Unternehmen, über alternative Beschaffungsmöglichkeiten nachzudenken und neue Wege zu begehen. Vielfach wird in diesem Zusammenhang das Global Sourcing als rettende Lösung angesehen.

Global Sour

mehr...
Company_Slogan_Bottom
blockHeaderEditIcon

Wir kennen die Wege

Bottom_01
blockHeaderEditIcon

Adresse

ALS Solutions AG
Trottenstrasse 18
8546 Islikon
Schweiz

Bottom_02
blockHeaderEditIcon

Kooperationspartner

In Kooperation mit procure.ch

Fachverband für Einkauf
und Supply Management

Bottom_03
blockHeaderEditIcon

Links

Copyright
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail